Radiobanner
balken Radiobanner

Home
Gitarrenbau
Radiocaster
Jolly Jinx
Vernickeln
Musik/Bandprojekte
Saxophon
Bildende Kunst
Diverses
3D Animation
Links
Impressum
Radiocaster
hier kann man gleich zur  Bauanleitung weiterskippen
Vorgeschichte

Irgendwann Ende der 90er, Tom Shaka live in Bremerhaven, entlockt seiner Danelektro Gitarre Sounds, die ich so einer Pappgitarre niemals zugetraut hätte. Das war die Initialzündung für den Bau meiner ersten richtigen Gitarre.
Was Danelektro kann, kann ich auch, nur viel besser, denn ich würde statt Hartfaserpappe, solides Sperrholz nehmen :-) und warum auch nicht?

Ein Großteil der sagenumwobenen Jazzgitarren sind aus Sperrholz. Im Gegensatz zu Massivholz ist Sperrholz bei akustischen und semiakustischen Gitarren feedbacksicherer und anders als bei vollakustischen Westerngitarren und massiven Brettgitarren ist die Holzauswahl bei elektrisch verstärkten Hollowbody Gitarren weniger tonbildend, da einerseits die Decke nicht so sehr schwingen soll wie bei einer Akustikgitarre und andererseits die Holzmasse um einiges geringer ist, als bei einer massiven Brettgitarre.

Außerdem ist Sperrholz auch viel billiger als Massivholz, was beim Bau eines ersten Exemplares, von dem noch niemand weiß ob es überhaupt gelingt und jemals fertig wird, ja nicht ganz unwesentlich ist.
Ein weiterer Vorteil  bei Verwendung von Sperrholz ist, dass sich der Bau ganz ohne Oberfräse verwirklichen lässt.
WoodpVorher

Lange Rede kurzer Sinn, nach ein paar Wochen intensiver Planung und Arbeit ist die Gitarre fertig und wow, klingt genau so wie ich es mir vorgestellt hab.

Aber..........nach einiger Zeit stellt sich raus, der Korpus ist viel zu groß, passt in keinen Koffer und obwohl leichter als meine Les Paul, immer noch zu schwer für mich. Und die Lackierung.........naja.

Da steht nun dieses rote Ding, wird hin und wieder mal für Aufnahmen genutzt, sieht aber niemals eine Bühne und harrt dem Lauf der Zeit, während ich meine Erfahrungen erweitere und auch Massivholzgitarren baue, die zwar allesamt sehr gut klingen aber natürlich niemals diesen speziellen Sound des Sperrholzexemplars erreichen.


Nachher

Sieben Jahre später ist es dann soweit. Mir ist das Geld für den Holzeinkauf ausgegangen, aber wie immer im Winter überkommt mich die unbändige Lust eine Gitarre zu bauen. Sperrholz hab ich noch liegen. Also ist die Rote jetzt dran. Sie soll einen neuen Korpus verpasst bekommen, kleiner, leichter schöner diesmal und auf keinen Fall rot! aber gleiches Material und Bauprinzip wie beim ersten Exemplar.
Der Bau
Info´s zur Hardware und zum Hals finden sich am Schluss des Bericht´s

Um keine Oberfräse (die ich nicht habe) benutzen zu müssen, ist die Konstruktion so geplant, dass ich alle Teile mit der Stichsäge aussägen kann. Die Halsaufnahme auf dem Halsfuß, die normaler Weise ausgefräst wird, kommt bei mir so zustande, indem ich mehrere Lagen Sperrholz übereinander leime, wobei in die oberste Lage die Halstasche gesägt wird.
 
Für den Korpus wird Birkenmultiplexsperrholz verwendet. Für die Zargen 12mm stark, für Boden und Decke in 4mm Stärke.
Als erstes muss die äußere Korpusform ausgesägt werden. Und zwar gleich 3x aus den 12mm starken Platten und je einen Boden und eine Decke aus den dünnen Platten. Das erledige ich mit der Stichsäge. Dann wird für den Hals in einer der dicken Platten und in der Decke die Halstasche ausgesägt.
Anschließend säge ich die Zarge innen aus, wobei ich die Stege für das spätere anschrauben des Saitenhalters und der Brücke gleich stehenlasse.
Halstasche
Zarge
Zargen
Schraubzwingen
Die äußere Form ist gesägt und der Halsausschnitt wird überprüft und evtl. nachgearbeitet
Auch die innere Zargenwand ist nun ausgesägt
Alle 3 Korpusteile sind jetzt zum verleimen bereit. Bei den beiden unteren sieht man die Halsauflage
Jetzt werden nacheinander alle Korpusteile und der Boden zusammengeleimt
Man sollte übrigens niemals mehr als zwei Teile gleichzeitig zusammen leimen, weil sonst die zu leimenden Teile beim anziehen der Schraubzwingen verrutschen und man dann mindestens vier Hände zuwenig hat.
Sind die Zargen zusammen, wird noch der Boden darunter geleimt. Dann kommt eine kreative Pause, um festzulegen wie groß und wohin das E-Fach in die Decke soll. Die genaue Position der Tonabnehmer wird festgelegt und alles noch einmal genauestens überdacht, denn ist erst einmal die Decke aufgeleimt, sind Änderungen kaum noch möglich und dransägen kann man ja bekanntlich leider auch nicht.
Man sollte ruhig jetzt schon die Löcher für die Halsbefestigung durch den Halsfuß und in den Hals bohren. Dann den Hals zumindest schon mal richtig positioniert leicht anschrauben. So kann man sicher sein, dass die Tonabnehmer, die Brücke und der Saitenhalter auch mittig angezeichnet werden. Ist man sich sicher alles bedacht zu haben, werden die Ausschnitte für Tonabnehmer und E-Fach in die Decke gesägt.
Decke
Die Decke wird von unten noch beleistet, damit die Schrauben für Pu-Rahmen und E-Fach genügend Material zum halten haben.
Boden
Der Boden ist jetzt verleimt und ein Stück Moosgummi wurde innen angeklebt, damit die Kabel kein unerwünschtes Scheppern und keine Vibrationen hervorrufen.
Jetzt wird noch ein Weilchen überlegt, ob man auch wirklich nichts vergessen hat und dann kommt der spannende Moment.
Die Decke wird aufgeleimt...... Puh, geschafft, Tee trinken, freu.

Dann noch in die Zarge an geeigneter Stelle ein Loch für die Ausgangsbuchse gebohrt, und anschließend gehts an die staubigste Sache beim Gitarrenbau, das Schleifen.
Hierbei ist das Material Multiplexsperrholz klar im Nachteil. Dagegen ist Ahorn wirklich weich wie Butter. Nützt ja nix, quasi als Belohnung darf dann hinterher die Gitarre auch das erste Mal zusammen gebaut werden.

Schleifen
Zum Schleifen genügt ein Deltaschleifer, aber wer zusätzlich einen Bandschleifer zur Verfügung hat, ist klar im Vorteil. Wichtig ist, alle Öffnungen des Korpus zuzukleben, weil der Schleifstaub sich sonst darin sammelt und nur schlecht wieder daraus zu entfernen ist.
Nasenempfindliche sollten eine Staubmaske verwenden und niemand sollte in kleinen, verschlossenen Räumen schleifen, weil es auch zu Staubexplosionen kommen kann, also Fenster auf.
Wenn man meint alles fertig geschliffen zu haben, muss der Korpus mehrmals gründlich mit einem feuchten Tuch abgewischt werden, um jeglichen Staub zu entfernen.
Nun noch schnell den Hals draufgeschraubt, den Saitenhalter befestigt, die Brücke lose draufgelegt und Saiten draufspannen, stimmen und yeah, eine Gitarre!!!
Jetzt wirds etwas fummelig, denn die Position der Brücke wird mit Stimmgerät und Ohren genau justiert, aber nicht nur die Intonation muss stimmen, sondern auch der Saitenverlauf in Bezug zum Hals.

Ach, das macht richtig Spaß!
Probe
Die Löcher für die Befestigungsschrauben der Brücke und für die PU Rahmen werden jetzt gebohrt Ebenso das Loch für die Masseverbindung vom Steg zur Ausgangsbuchse. Schade, jetzt muss erstmal alles wieder auseinandergebaut werden.

So, jetzt kommt die Aktion, die mir schon beim ersten Versuch vor sieben Jahren gründlich danebengelungen ist. Das Lackieren ist überhaupt nicht mein Ding, muss aus meiner Sicht aber allein aus optischen und haptischen Gründen sein. Bei Massivgitarren ist es auch aus Holzschutzgründen nötig, es sei denn man entscheidet sich für das Ölen oder Wachsen, was mir bei Gitarren aber nicht besonders gefällt.


Nun denn, diesmal wird gespritzt. Acryllack aus der Dose. Ich weiß, keine besonders originelle Methode, aber ich will ja nur dass es diesmal nicht allzu schrecklich aussieht. Und tatsächlich, was Millionen von Heimwerkern hinbekommen, gelingt endlich auch mir. Zum trocknen hängt die Gitarre dann Tagsüber im Schlafzimmer und Nachts in der Küche. Wir arbeiten sozusagen im Schichtdienst.
Jetzt heißt es erstmal nur noch warten. Mindestens 10 Tage, besser 3 bis 4 Wochen.
Lack
Inzwischen kümmer ich mich ersteinmal um die Hardware und Elektronik.

Da die ursprüngliche Konstruktion ja von der Danelektro Gitarre inspiriert wurde, die einen einfachen Steg, ähnlich einer Westerngitarre hat, habe auch ich mich für eine einfache Brückenkonstruktion entschieden. Allerdings wollte ich gerne zusätzlich zu den Magnet-PU´s noch einen Piezo Tonabnehmer einbauen.
Hardware
Verwendet wurde ein 10x10mm Messingvierkant von 100mm Länge. In diesen wurde eine 3,2mm breite und 8mm tiefe Nut gefräst, um sowohl das Piezoelement als auch den Knochensteg aufzunehmen. Das Fräsen kann man mit einer schnell laufenden Bohrmaschine im Bohrständer oder einer kleinen Drehbank selber machen. Beim Bau des ersten Korpus für diese Gitarre besaß ich beides jedoch noch nicht und habe die Fräsung deshalb in einer Schlosserei machen lassen.
Das abrunden der Kanten und das Entgraten sind fix mit einer Feile gemacht. Dann muss nur noch ein Loch für das Kabel des Piezos in die Nut gebohrt werden. Die Löcher zur Befestigung der Brücke auf der Decke, müssen nicht sein. Die Brücke hält auch allein durch den Saitendruck, verschiebt sich aber natürlich beim Saitenlösen. Wenn man noch unentschlossen ist, welche Saitenstärke man später verwenden will, sollte man die Brücke nicht auf der Decke festschrauben, weil bei einer Änderung der Saitenstärke, die Brücke verschoben werden muss, denn sonst stimmt die Intonation nicht mehr.

Der Saitenhalter besteht aus einem Messing L-Winkel mit den Schenkelmaßen 10x20mm. Den hab ich einfach mit der Feile ein wenig abgerundet, Löcher gebohrt und fertig. Eine simple aber effektive Konstruktion, die man auch anwenden kann, wenn man sich z.B. für eine Brücke mit verschiebbaren Saitenreitern entscheidet.

Kontroll
Da ich diesmal das E-Fach von der Decke aus zugänglich machen wollte, muss ich mir noch eine Kontroll-Platte für die Potis herstellen. Dazu säge ich mir mit einer Puk Metallsäge erst einmal aus einer schwarzen Pickguard Kunststoffplatte ein passendes Teil aus. Dieses wird mit einer Feile und einem Dremel-Schleifer in Form gebracht. Da dieses ziemlich groß, aber nicht superstabil ist, säge ich mir aus einer 1mm starken Messingplatte noch eine Tele ähnliche Kontroll-Platte aus, die auf der Kunststoffplatte befestigt ist.
Kontroll2

Irgendwie sieht es ziemlich unästhetisch aus, wenn am Hals ein HB eingebaut ist und am Steg der kleinere SC. Darum habe ich den SC in einen Pickuprahmen für Humbucker gefummelt und mit einer Messingplatte aufgefüttert. Um den SC in den Rahmen zu bekommen, mussten die Schraublöcher im Rahmen vorsichtig aufgebohrt werden, uff, schwitz, alles ziemlich knapp, aber nochmal gut gegangen.
So, der Lack ist inzwischen wohl genug getrocknet und jetzt kann die Gitarre endlich endgültig zusammengebaut werden. Also, Hals wieder draufgeschraubt, diesmal so richtig festgezogen, Brücke und Saitenhalter befestigen, Pu-Rahmen samt PU´s reinschrauben, Saiten drauf, fehlt also nur noch die Verkabelung.

Halsdrauf
Elektrik

Als Tonabnehmer kommen am Hals ein "Rockinger PAF-ECT Custom" Humbucker, am Steg ein "Blade Screamer" Humbucker im Single Coil Format und unter Stegeinlage ein keramischer Piezo zum Einsatz.
Die beiden Humbucker sind splittbar und bekommen jeder ein Push-Pull Volumen Poti und haben ein gemeinsames Tone Poti. Der Piezo hat nur ein einfaches Volumen Poti. Einen Schalter zur Anwahl der PU´s gibt es nicht. Sie werden einfach durch ihre Volumen Poti´s stufenlos zusammengemischt. Die Humbucker sind auch nicht wie üblich parallel geschaltet, sondern in Reihe, addieren also ihre Sounds, wenn beide aufgedreht sind und auch den Piezo kann man einfach dazu mischen. Zur Entkopplung haben alle Tonabnehmer noch einen Widerstand von 100kΩ eingelötet bekommen.

Bevor es an den hoffentlich endgültigen Zusammenbau geht, noch ein paar Info´s zum Hals.

Der wurde von mir als "70s style Big Head" bei Rockinger gekauft. Da mussten noch die Sattelkerben gefeilt und die Mechanikenlöcher aufgebohrt werden. Damit sollte es eigentlich getan sein, war´s dann aber nicht.
Die Bundstäbchen waren leider wenig bis gar nicht abgerichtet, so dass schepperfreies Spielen nicht möglich war. Also musste ich noch mit der Bundfeile ran. Dieses wollte ich eigentlich vermeiden und hatte deshalb einen Fertighals gekauft. Hmm, Pech gehabt.

Zu Ehren des neuen Korpus hab ich dann auch noch die Kopfplatte gekürzt, um Kopflastigkeit zu vermeiden und weil ich die große Rundung des Big Head sowieso hässlich fand. Weil ich nicht weiß welcher Lack verwendet wurde, hab ich die abgesägte Stirnkante lieber geölt, weil sich verschiedene Lacke unter ungünstigen Umständen auch gegenseitig anlösen können. Als Öl hab ich Ballistol verwendet und vorher hab ich noch in der passenden Farbe gebeizt.
Als Mechaniken kommen Kluson Lockheads zum Einsatz. Die klemmen von Oben mit einer Kugel die Saiten fest. Manchmal klemmen sie leider etwas sehr und schneiden dabei die Saite ab. Trotzdem sind es meine Lieblingklemmmechaniken, sehr stimmstabil und mit butterweichem Lauf und mattvergoldet, sehr edel.
Ich finde, so kurz wie sie jetzt ist, passt die Kopfplatte auch viel besser zum gedrungenen Design des Korpus. Das Rückenprofil des Halses ist schön griffig, trotz Hochglanzlackierung. Der Griffbrettradius beträgt 9 Zoll und ist deshalb nicht sooo geeignet für Bendings, aber Barree´ Griffe gehn schön geschmeidig.
Kopfplatte
Das Ahorn ist von ausgezeichneter Qualität und nachdem der Hals jetzt schon so lange Jahre, wenn auch wenig gespielt, den Nikotinwolken in meiner Wohnung ausgesetzt war, ist er schön nachgedunkelt und eine wahre Augenweide.

Endspurt
So, alles fertig verlötet, Kabel rein und........nix.
Verschwörung der Klinkenbuchsen! Mit der, leider nicht in die dafür vorgesehene Öffnung passenden, eckigen Buchse funktioniert alles bestens, aber jegliche irgendwie durch Modifikation passend gemachte Buchse funktioniert nicht. Nicht mal die, die ich dann noch schnell beim Fernsehfritzen im nächsten Dorf besorgt hab.
Teufel auch, das gibts doch nicht. Anscheinend doch. Hier liegen immer noch fünf, ihrer Hülsen beraubte oder zurechtgesägte Buchsen rum.
Schlussendlich hab ich dann die Klinkenbuchse aus meinem Banjo ausgebaut, die funzt, schnell alles zugeschraubt. Augen zu, Ohren auf und...........YEAH!!!!!!!

bischen Feineinstellung mit Feile und Schleifpapier an der Stegeinlage,
Gitarre fertig!






Sagenhaft, das erste Anspielen.


Der Sound, das Handling, das Gewicht.
Alles genau so, wie ich mir das vorgestellt
und gewünscht hatte.


WOW      musik-zwo-drei-vier    YEAH
Anspielen

nach Oben

Homehaus

Die Texte, Bilder und Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt.
Für Inhalte verlinkter Webseiten übernehme ich keine Verantwortung.