Bildende Kunst

Mit erklärenden Texten zur bildenden Kunst ließen sich trefflich ganze Bücher bzw. Festplatten füllen und doch würden damit nicht alle Fragen geklärt, alle Meinungen geschrieben sein. Darum lass ich es lieber gleich und beschränke mich darauf, zu versuchen, Lust auf Kunst zu wecken.

Das Bedürfnis des Menschen sich zweidimensional, also zeichnend, malend auszudrücken scheint elementar zu sein. Kein Kind, das nicht Wände und Tische mit Darstellungen von Mama, Papa, Haus und Hund, sowie mit Farben aus Träumen, Wünschen und Ängsten vollkritzelt. Ist man erstmal erwachsen scheint jedoch zu gelten: nur wer "richtig" malen kann, also die Wirklichkeit naturgetreu abbilden, der darf auch malen. Wer bewiesen hat, malen zu können, dem gesteht man netterweise auch zu, abstrahieren zu dürfen.

Ich kann nicht "richtig" malen und tu es frecherweise trotzdem, denn der Prozess des malen selbst, macht einerseits Spaß, und bietet andererseits die Möglichkeit zur Kontemplation, für mich mehr noch als es die Musik es vermag.
Da ich nicht abstrakt sondern sehr plakativ male, habe ich nach der Fertigstellung eines Bildes oft das Gefühl, das Bild verrät mehr über mich, als ich vielleicht preiszugeben bereit bin.
Bei einer Ausstelllung meiner Bilder, konnte ich jedoch feststellen, dass die Interpretationen der Bilder so vielfältig wie die Anzahl der Betrachter sind. Diese unterschiedlichen Sichtweisen sind eine wirklich spannende Sache für mich und letztlich überwiegt doch die Freude darüber, dass es mir vielleicht gelungen ist einen Teil meines Selbst darzustellen und Andere daran teilhaben zu lassen.

Der Schlagzeuger unserer Band "Bluebear Jam", Werner Freikowski hingegen, ist jemand der "richtig" malen kann. Er ist sozusagen "Diplommaler" mit Kunststudium und beschäftigt sich schon sein Leben lang hauptberuflich mit der Malerei.
Weil Werner hin und wieder mal neue Becken für sein Schlagzeug, sprich Geld, braucht und auch weil es ihm kostenlose Modelle beschert, malt er auch z.B. Portraits im Auftrag. Wer sich Werners Bilder anschaut wird sehen: das ist "mehr" als ein Foto und dennoch nichts dazugelogen. Vielleicht "Realität mit Seele"? Keine Ahnung wie er das macht, aber es ist phantastisch.

Werner und ich sind aktive Mitglieder des "Kulturforum Land Wursten". Die Mitglieder dieses Vereins haben es sich zur Aufgabe gemacht, in dieser ländlichen Region, Kultur im weitesten Sinne, also Ausstellungen, aber auch Lesungen, Vorträge und Konzerte zu organisieren und zu veranstalten.

Die Samtgemeinde Land Wursten stellt uns in Dorum Räumlichkeiten zur Verfügung, in denen wir Kunstausstellungen zeigen können und im "Alten Pastorenhaus Misselwarden", das von einem Bürgerverein betrieben wird, veranstalten wir Konzerte in Zusammenarbeit mit dem Bürgerverein.

Seit mehr als 14 Jahren besteht und arbeitet das "Kulturforum Land Wursten" nun erfolgreich und für mich persönlich ist es einfach eine tolle Erfahrung zu sehen, dass das Interesse an der Kunst, auch in diesem von Landwirtschaft, Fischerei und Tourismus geprägtem Landstrich, langsam aus seinem Dornröschenschlaf wieder erwacht. Es geht nicht darum, dieser Gegend ein städtisches, kulturelles Flair zu verpassen, sondern vorhandenes Potenzial zu wecken und darauf aufmerksam zu machen.

Das ehrenamtliche Engagement in einem Verein hat in den ländlichen, wenig dicht besiedelten Regionen ja eine lebendige Tradition und allen ist klar, dass ohne diese Vereine, sei es nun die Laienspielgruppe, der Schützen- oder der Heimatverein, das gesellschaftliche Leben und die Kultur hier mehr oder weniger gar nicht stattfinden würden.

Es ist zwar übertrieben zu sagen: wer hier eine Kunstausstellung besuchen will muss erst eine organisieren, aber tatsächlich ist es nur ein bischen übertrieben.